• Kontakt
  • Intranet
  • brightness_6
  • A A STRG + STRG -

    Sie können die Seite mithilfe Ihres Browsers größer oder kleiner anzeigen lassen. Verwenden Sie dafür bitte STRG + und STRG - .
    Mit STRG 0 gelangen Sie wieder zur Ausgangsgröße.

brightness_6 search menu

Coronavirus: Infos für Menschen mit Rheuma

| News
Maske Coronavirus

Menschen mit Rheuma stehen während der Coronavirus-Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Während der Coronavirus-Pandemie muss das Leben in vielen Bereichen eingeschränkt werden. Das Robert Koch-Institut bewertet die Gefahr für die Bevölkerung in Deutschland derzeit als hoch, für Risikogruppen als sehr hoch. Viele Menschen, insbesondere Betroffene, die an einer entzündlich-rheumatischen Krankheit leiden, haben Angst, sich anzustecken und einen schweren Verlauf bei einer Erkrankung zu haben.

Die Deutsche Rheuma-Liga lässt Betroffene mit ihren Fragen nicht allein und beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema "Coronavirus und Rheuma".

Wer ist besonders gefährdet für einen schweren Verlauf?

  • Das Risiko für einen schweren Verlauf steigt für Menschen ab einem Alter von 50 bis 60 Jahren stetig an.
  • Personen mit bestimmten Vorerkrankungen, vor allem bei chronischen Erkrankungen des Herzens, der Lunge, der Niere, bei chronischen Lebererkrankungen, hoher Blutdruck, Diabetes, Erkrankungen des Nervensystem, Depression, Angststörung, wahrscheinlich auch starkes Übergewicht und Krebs: Bei Zusammentreffen von Grunderkrankungen und höherem Alter erhöht sich das Risiko weiter. Einige dieser Vorerkrankungen treten bei Rheumapatienten häufiger auf als im Bevölkerungsdurchschnitt. Sie dürfen daher nicht außer Acht gelassen werden.
  • Raucherinnen und Raucher
  • Patienten mit geschwächtem Immunsystem (zum Beispiel durch Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr schwächen, wie Kortison) unterliegen generell erst einmal einem erhöhten Risiko für schwere Verläufe. Zu dieser Gruppe zählen grundsätzlich auch Rheumapatienten, wenn sie mit Immunsuppressiva behandelt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie weist aber darauf hin, dass die bisherigen Erkenntnisse aus Studien zu COVID-19 nahelegen, dass der Verlauf der COVID-19-Erkrankung bei Rheuma-Patienten in der Regel nicht schwerer zu sein scheint als bei der Allgemeinbevölkerung. Nur, wenn die Patienten Glukokortikoide („Kortison“) in einer Dosis von 5 Milligramm und mehr pro Tag einnehmen oder wenn die Erkrankung gerade besonders aktiv ist (u.a. weiter geschwollene Gelenke, erhöhte Entzündungszeichen im Blut), scheint das Corona-Risiko erhöht zu sein. Aufgrund der kurzen Beobachtungszeit dieser neuen Viruserkrankung sind die bisher verfügbaren Daten aber noch nicht so belastbar, wie es sonst bei Behandlungsempfehlungen üblich ist.
  • Weitere Informationen zu den Risikogruppen finden Sie im Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit auf der Internetseite des Robert-Koch-Institus.

Welchen Stellenwert hat die Therapie entzündlicher Rheumaerkrankungen?

  • Bei Zeichen einer Infektion sollten Menschen mit erhöhtem Risiko frühzeitig telefonisch mit dem Hausarzt Kontakt aufnehmen, nicht direkt in die Praxis gehen. Sollte eine Infektion bei Betroffenen mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen festgestellt werden, nehmen Sie telefonisch Kontakt mit dem Rheumatologen auf, um zu besprechen, wie die Therapie verändert werden muss, etwa wenn eine Corona-Infektion mit absehbar schwerem Verlauf vorliegt.
  • Immunsuppressiva (zum Beispiel Kortison, Methotrexat, Biologika, JAK-Inhibitoren) sollten keinesfalls ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt abgesetzt werden. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie warnt ausdrücklich vor dem eigenmächtigen Absetzen der Therapie. Eine aktive, unbehandelte entzündliche Rheumaerkrankung ist in der Regel gefährlicher für eine Ansteckung mit einer Viruserkrankung als ein mit immunsuppressiven Medikamenten gut eingestelltes entzündliches Rheuma. Würde nach dem Absetzen ein Schub erfolgen, könnte sogar eine Erhöhung der immunsuppressiven Therapie und insbesondere der Kortisondosis nötig werden, was das Immunsystem ungünstig beeinflusst.
  • Rheumapatienten, die über längere Zeit (zum Beispiel mehr als einen Monat) Kortison einnehmen, verlieren die Fähigkeit, auf eine Stress-Situation wie eine Infektion mit dem Coronavirus ausreichend zu antworten. Dies gilt insbesondere, wenn Fieber, eines der wichtigsten Symptome der Corona-Infektion, auftritt. Die Nebennierenrinde ist durch die lange Kortison-Therapie ruhiggestellt. Sie kann nicht ausreichend durch Produktion von Kortisol reagieren. Diese Patienten brauchen dringend den Rat ihres Rheumatologen oder den Rat eines Endokrinologen (Hormonspezialist). Auf keinen Fall darf das Kortison ohne Rücksprache abgesetzt werden!

Welche Informationen sind für Menschen mit einer rheumatischen Erkrankung noch wichtig?

  • Laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie haben Rheumapatienten nach bisherigem Kenntnisstand kein erhöhtes Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken.
  • Grundsätzlich ist für ältere Menschen und für Betroffene von Autoimmunerkrankungen ein umfassender Impfschutz von hoher Bedeutung, um beispielsweise das Risiko für Influenza- und Pneumokokken-Infektionen (Lungenentzündung) zu reduzieren.
  • Wegen der Coronavirus-Pandemie können Heilmittel-Therapien derzeit für einen längeren Zeitraum als gewöhnlich unterbrochen werden. Bislang durften vom Arzt verordnete Therapien maximal 14 Tage unterbrochen werden und zwischen Verordnung und Therapiebeginn maximal 14 Tage liegen. Laut Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung gilt bis 31. Dezember 2020 ein Zeitraum von 28 Tagen.
  • Bis zum 31. März 2021 können sich Menschen bei leichten Atemwegsinfektionen von ihrem Arzt am Telefon bis zu sieben Tage lang krankschreiben lassen. "Wenn wir in dieser ernsten Situation eines nicht brauchen, sind es volle Wartezimmer," erklärt Prof. Josef Hecken, unparteiischer Vorsitzender des Gemeinsamen Bundesausschuss die Regelung. 

Wie schütze ich mich und andere Menschen?

  • Menschenmengen vermeiden
  • Mindestens 1,5 Meter Abstand halten
  • Einen Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Gründliches Hände waschen (20 bis 30 Sekunden)
  • Händeschütteln und Umarmungen unbedingt vermeiden
  • Möglichst wenig ins Gesicht fassen, da Mund, Nase und Auge mögliche Eintrittswege für das Virus darstellen.
  • Lautes Sprechen, Singen etc. mit anderen in geschlossenen, kleinen Räumen vermeiden, ggf. Mund-Nasen-Schutz auch dann tragen.
  • Räume gründlich lüften
  • Bei Anzeichen eines Infekts Abstand halten und möglichst zu Hause bleiben.
  • Beim Husten, Niesen oder Nase putzen mindestens zwei Meter Abstand von anderen Menschen halten und wegdrehen.
  • Ausführliche Hygienetipps gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrer Internetseite.
  • Informieren Sie sich über die aktuelle Situation nur bei vertrauenswürdigen Quellen, zum Beispiel auf den Internetseiten der Bundesregierung, des Bundesgesundheitsministeriums, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Robert Koch-Instituts oder auf dem Portal "Patienten-Information.de".

Das Coronavirus: Symptome und Übertragungswege

Das neue Virus heißt offiziell SARS-CoV-2. Die Erkrankung, die durch das Virus hervorgerufen wird, heißt COVID-19. Das Virus überträgt sich zum einen durch Tröpfcheninfektion: Tröpfchen, die beim Husten und Niesen entstehen, werden beim Gegenüber über die Schleimhäute der Nase, des Mundes und ggf. des Auges aufgenommen. Besonders kleine Tröpfchen bezeichnet man als Aerosole: Beim (insbesondere lauten) Sprechen, Lachen und Singen treten diese mikroskopisch kleinen, nicht sichtbaren Wassertröpfchen aus dem Mund aus und verbleiben in der Luft. Eine Infektion kann zu Symptomen wie Beeinträchtigungen des Geruchs- und/oder des Geschmackssinns, Fieber, trockenem Husten, Halsschmerzen, Schnupfen und Abgeschlagenheit führen (Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit auf der Internetseite des Robert-Koch-Institus). Auch über Atemprobleme, Kopf- und Gliederschmerzen und Bauchschmerzen wurde berichtet. Einige Betroffene leiden an Übelkeit und Durchfall. Bei einem eher kleinen Teil der Patienten scheint das Virus mit einem schweren Verlauf einherzugehen und zu Organbeteiligungen (Lunge, Herz, Niere u.a.) zu führen.

Weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie ebenfalls im Steckbrief zur Coronavirus-Krankheit auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts.

Was sagt die Deutsche Rheuma-Liga?

Die Deutsche Rheuma-Liga hält Besonnenheit im Umgang mit der Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 für wichtig und stellt Informationen für Betroffene bereit, die helfen sollen, das Geschehen und eine mögliche individuelle Gefahr einzuschätzen. Dabei orientiert sie sich an den Informationen der öffentlichen Stellen (Robert Koch-Institut, Bundesministerium für Gesundheit, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung).

Neben einer individuellen Gefährdung entsteht durch eine ungebremste Verbreitung des Virus vor allem die Gefahr, dass das Gesundheitssystem überlastet wird und die Versorgung der Kranken nicht in ausreichendem Maße erfolgt. Die Deutsche Rheuma-Liga unterstützt daher alle Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, die Verbreitung des Virus zu begrenzen. Davon profitieren in besonderer Weise die Menschen, die ein Risiko für schwerere Verläufe der Erkrankung haben; dazu gehören auch viele Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen.

 

Fachliche Beratung: Prof. Dr. Stefan Schewe, niedergelassen in München und Ebersberg/Baldham

Dr. Jürgen Clausen, Referat Forschung, Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband

Stand: Dezember 2020